KirchengemeindeSegeberg

BackPfeil Zurück

Versöhnerkirche

Falkenburger Str. 86, 23795 Bad Segeberg

Wissenswertes zur Versöhnerkirche

Die Versöhnerkirche wurde 1964 erbaut. Sie wurde von Architekt Friedhelm Grundmann (1925-2015) in enger Zusammenarbeit mit Carl H. Wienert (1923-1963) und Hans Kock (1920 – 2007) gestaltet. Nach zwei Jahren Bauzeit erfolgte die Einweihung am 4. März 1964. Am 5. März 1989, erhielt die Kirche ihren heutigen Namen Versöhnerkirche. Im Juni 2009 wurde der Altarraum der Kirche erweitert.

Taufbecken, Altar und Predigtpult sind in ihrer Ausführung mit weißen Marmorplatten aufeinander bezogen.
Die Fensterbänder entwarf C.H.Wienert nach Worten des 148. Psalms.
Das Altarkreuz mit der Darstellung eines segnenden Jesus auf goldenem Hintergrund, Leuchter und Relief der Altarrückwand sind Werke von Hans Kock.
Die mechanische Orgel wurde von Kemper (Lübeck) mit 16 Registern und zwei Manualen erstellt.

Vom Turm erklingen drei Glocken in der Stimmung d‘‘, f‘‘ und g‘‘. Sie tragen die Inschrift „Die Gnade unseres Herren Jesus Christus“ - „Die Liebe Gottes“ - „Die Gemeinschaft des Heiligen Geistes sei mit euch allen. 2.Kor.13,13“

Vor dem Eingang steht das „Versöhnerkreuz“ (1989) von Uli Lindow.

Seit einigen Jahren ist der "Musikberg" mit seiner Hausband, der "Mountain Soul Unit", an der Versöhnerkirche angesiedelt.

Die Sonntagsgottesdienste beginnen um 9.30 Uhr.

Als Teil einer lebendigen Jugendarbeit wird zweimal im Monat am Freitag um 19.05 Uhr der Jugendgottesdienst "5nach7" gefeiert.

In unmittelbarer Nachbarschaft liegen Kindergarten Südstadt (mit Krippe), das Bildungswerk des Kirchenkreises Plön-Segeberg und das Propsteialtenheim.

Versöhnerkirche